Dienstag, 31. Oktober 2017

Gateway 3DS Ultra Review (gateway-3ds.com)

Struktur:
1. Überblick (mit offiziellen Funktionen)
2. Inhalt der Packung
3. Qualität der Karte
4. Installation und Benutzung
5. Kompatibilität
6. Weitere Funktionen
7. Schlussergebnis

1. Überblick

Am 30. Mai 2013 wurde eine Flashkarte angekündigt, die den 3DS Mode unterstützen sollte. Da die 3DS Nutzer zuvor schon von mehreren Ankündigungen eines 3DS Hacks gehört und enttäuscht wurden, weil sich alle als Fake herausgestellt hatten, musste das Team von Anfang an mit viel Gegenwind arbeiten. Hinzu kam, dass sie ihr Releasedatum aus nicht angegeben Gründen immer weiter nach hinten verschoben haben. Trotzdem haben viele Shops an das Team geglaubt, und im August ist die Flashkarte dann auch in den Läden erschienen. Leider unterstützte die Gateway schon bei der Ankündigung nicht die aktuelle 3DS Firmware.
Bisher wird das ganze nur bis zur 3DS Firmware 9.2.0-20 unterstützt. Alle höheren können die rote Karte (für 3DS Spiele) nicht mehr benutzen. Die blaue Karte (für DS Spiele) funktioniert bis zu einer sauberen 3DS Firmware 6.1.0. Bis 9.2.0 kann man aber die DS Card White List downgraden um die Karte auch auf neueren 3DS Versionen zu benutzen
Man kann sich die Flashkarte in Europa zollfrei von Shop01media.com bestellen.
Dieses Review ist über die Firmware 3.7.2 BETA Ultra geschrieben worden und wird aktualisiert, wenn eine neue Firmware mit wichtigen neuen Funktionenkommt.

Offizielle Funktionen:
-Unterstützt mehrere Spiele pro SD
-Titelauswahl direkt im Hauptmenü
-exFat & Fat32 Unterstützung
-Unterstützung von auf NAND Speichern basierenden Spielen
-Spielkarten Backup
-Eingebautes Diagnosetool
-EmuNand
-Sauberes, regionfreies Booten
-Backup des NANDs vom System
-Funktioniert mit 3DS, 3DS XL, 2DS, New 3DS und New 3DS XL (Firmware 4.1-9.2)


2. Inhalt der Packung


Die Gateway3DS kommt in einer recht großen, fast quadratischen Plastikbox. Auf der Vorderseite befindet sich das Gateway Logo und auf der Rückseite Hinweise zu der Entsorgung (und dem Material?). Ein Produktionsort ist nicht angegeben.
In der Verpackung befindet sich eine Einlage aus durchsichtigem Plastik, in der sich zwei Module befinden: Eine dunkelgraue Karte mit einem blauen Aufkleber, auf dem ein rotes Gateway Logo ist, die wie eine typische DS Flashkarte aussieht und eine 3DS Karte aus weißem Plastik, auf der auf der Rück- und Vorderseite je ein roter Aufkleber mit einem dunkelblauem/ lilanem Gateway3DS Logo aufgeklebt ist. Ein MicroSD Lesegerät o.ä. ist nicht enthalten.

3. Qualität der Karte

Das Plastik der Verpackung wirkt nicht sehr teuer und bis auf die beiden Karten wird nichts mitgeliefert. Die beiden Karten unterscheiden sich in der Qualität extrem.

Qualität der "blauen Karte"


Diese Karte ist nur wichtig, wenn man die Gateway 3DS auf 4.1.0-4.5.0 verwenden möchte oder wenn man DS Spiele spielen möchte.
Die blaue Karte ist ein R4 Klon, der auf einer gehackten Version von Wood läuft.
Dadurch man auch z.B. das AOS der Ace3DS+ benutzen. Er ist bis zur 3DS Firmware 6.1.X kompatibel und man sollte sich keine weiteren Updates erhoffen. Das Plastik scheint nicht sehr wertig zu sein, hält aber bisher, wobei man an der Vorderseite beide Hälften leicht auseinander ziehen kann. Der Aufkleber scheint recht stabil zu sein und erweckt nicht den Eindruck, dass er bald abfallen wird. Der MicroSD Slot ist federlos. Es sind nur an den äußeren zwei Kontakten Lamellen vorhanden und die Länge der Kontakte ist knapp bemessen. Insgesamt macht die Karte keinen teuren Eindruck.

Wahrscheinlich wurde bei der X-B Karte ein Klon der Ace3DS Plus (ein Klon von anderen Klonen) genommen. Ich habe einen Vergleich zur originalen Ace3DS+, aber wahrscheinlich wurde eine spätere Revision der Karte genutzt. Außerdem werden unterschiedliche DS Mode Flashkarten bei der Gateway mitgeliefert.

Qualität der "roten Karte"




Die rote Karte wird zum Ausführen der 3DS Spiele genutzt. Bisher ließt sie die Spiele direkt von der MicroSD Karte. Da man sie nur nach der Installation des "Gateway Modes" (mehr dazu später) nutzen kann, funktioniert sie bisher nur zwischen 4.1.0 und 9.2.0. Die Karte kann man nur in den 3DS stecken, da sie wie offizielle Module einen weißen "Überstand" hat.
Das Plastik ist leicht gelblich und wirkt dadurch nicht sehr wertig, wobei es sich angenehm anfühlt. Beide Plastikhälften scheinen miteinander verschmolzen zu sein und werden durch die zwei Aufkleber zusätzlich am PCB festgehalten, da sowohl oben, als auch unten Hardwareteile durch die Plastikhülle reichen. Hier ist der MicroSD Slot mit einer Feder ausgestattet, was einen wertigeren Eindruck vermittelt. Es sind alle Lamellen zwischen den Kontakten vorhanden, wodurch mögliche Kontaktfehler vermieden werden. Außerdem sind die Kontakte sehr lang. Neben dem SD Leser ist eine kleine Einkerbung in der Hülle, hinter der sich eine mehrfarbige LED befindet.

4. Installation und Benutzung

Die Installation und Benutzung der Gateway3DS entpuppt sich als etwas schwieriger als man es beim DS gewohnt ist. Ich teile die Installation in vier Teile auf.

a) Vorbereitung der Dateien

Erst einmal musst du dir die aktuelle Firmware von der Gateway3DS Website herunterladen.
Dann müssen alle verwendeten Dateien an den richtigen Ort gelangen. Dazu muss die SD Karte, die du für deinen 3DS benutzt, aus dem 3DS genommen werden und in den Computer gesteckt werden. Du musst die "Launcher.dat", die du im "GW_ULTRA_RELEASE" Ordner findest, in den Root der MicroSD Karte kopieren (das heißt, dass du keine Unterordner benutzen darfst). Damit kannst du die SD Karte aus dem 3DS wieder in die Konsole stecken. Am 3DS zeigt sich noch keine Wirkung.
Unter 4.1.0-4.5.0 benötigst du eine MicroSD Karte, die am Besten leer und frisch formatiert ist. Auf die kopierst du einfach den "_rpg" Ordner, die "_DSMENU.DAT" und die "GW_INSTALLER.NDS", die du in dem Ordner "Blue Card (R4i)" findest. Wenn du auf dem 3DS auch DS Spiele oder Homebrew nutzen möchtest, kannst du diese auch auf die MicroSD Karte kopieren. Jetzt müsstest du die blaue Karte wie eine ganz normale Flashkarte starten und nutzen können. Wenn du eine andere DS Mode Flashkarte benutzen möchtest, musst du die "GW_INSTALLER.NDS" auf sie kopieren und sie muss auf deinem 3DS funktionieren.
Die 3DS Spiele kannst du entweder in den Root der MicroSD Karte, die du für den GW_INSTALLER verwendest, kopieren, oder eine neue MicroSD Karte dafür verwenden. Alle ROMs müssen im *.3ds Format sein und sich im Root der MicroSD Karte befinden. Du kannst sie einfach auf die Karte kopieren, es ist kein weiteres Programm nötig.
Damit sind alle Dateien am richtigen Platz, und du kannst zum nächsten Schritt gehen.

b) Installation des Exploits (4.1.0-4.5.0)
Wenn du die Gateway3DS benutzen möchtest, musst du einen Exploit installieren. Dieser befindet sich in den DS Nutzereinstellungen, und muss im DS Modus installiert werden.
Diesen Schritt musst du immer wiederholen, wenn du DS Spiele oder DS Mode Flashkarten auf deinem 3DS benutzt.
Jetzt musst du deinen 3DS starten, die blaue Karte in den 3DS stecken und "Deep Labyrinth" starten. Wenn du eine andere DS Mode Flashkarte benutzt, musst du die starten. Jetzt kommst du in das Menü, wo du die DS Spiele auswählen kannst. In diesem Fall nimmst du die "GATEWAY INSTALLER" Datei.

Diese startest du, indem du sie auswählst und "A" drückst. Im folgenden Fenster musst du erneut "A" drücken. Du wirst gefragt, aus welcher Region dein 3DS stammt. Die findest du heraus, indem du in den Systemeinstellungen auf dem oberen Bildschirm den letzten Buchstaben der Firmware nimmst. Wenn dieser "E", "U" oder "J" ist, wählst du die obere Option und bestätigst mit A. Da die drei anderen Regionen sehr selten sind, kann ich dazu kein weiteren Auskünfte geben.
Jetzt werden deine DS Nutzereinstellungen so manipuliert, dass die Gateway funktioniert. Wenn auf dem Unteren Bildschirm "DONE! ENJOY GATEWAY!" steht, kannst du A drücken oder die Konsole mit dem Powerknopf ausschalten.
Die R4i Gold 3DS von R4ids.cn hat im aktuellen Wood Menü bereits einen Menüpunkt für diesen Schritt im OS integriert. In dem Fall benötigst du den Gateway Installer nicht.

b) Installation des Exploits (New 3DS & New 3DS XL)

Um die Gateway 3DS auf einem neuen 3DS zu verwenden benötigt man das Spiel "Ocarina of Times 3D". Darauf musst du entweder mit einem Save Dongle oder mit einem gehackten 3DS (siehe Punkt "Save Backup") den Speicherstand aus dem Gateway Archiv packen. Um den Speicherstand mithilfe eines gehackten 3DS' auf das Spiel zu übertragen muss man auf die SD Karte der Konsole nur die Speicherdatei aus der richtigen Region entpacken und dann das Gateway Menü starten (dazu später mehr). Dann muss man die Option "Save Backup/ Restore" im Menü verwenden. Schon ist das Spiel präpariert.
Außerdem muss sich auf der MicroSD Karte in dem neuen 3DS die Launcher.dat befinden.

c) Installation des Exploites (Weitere)

Wenn man bereits den Homebrew Launcher installiert hat kann man den Gateway Launcher wie jede Homebrew als .3dsx ausführen.
Außerdem gibt es Unterstützung für A9LH.

d) Initialisierung des Gateway Modes

4.1.0-4.5.0:
Um letztendlich in den Gateway Mode zu kommen, musst du in die Systemeinstellungen des 3DS gehen. Dort gehst du in die "Allgemeine Einstellungen", wählst "Nutzereinstellungen" und "Nintendo DS-Nutzereinstellungen". Jetzt werden beide Bildschirme grau. Danach kommst du ins Hauptmenü zurück, womit du dich im Gateway Modus befindest. Jetzt kannst du keine normalen 3DS Spiele mehr starten und ich empfehle, den 3DS neu zu starten, wenn du etwas anderes als die Gateway benutzen möchtest. Wenn du gleichzeitig auf "Nintendo DS-Nutzereinstellungen" klickst und "L" gedrückt hältst, kannst du in das Gateway Menü gelangen (du gelangst auch dort hin, wenn die Gateway nicht im Slot des 3DS steckt). Bei der ersten Verwendung muss die Gateway upgedatet werden. Ggf. kannst du dafür auch beim Starten des Gateway Modes "R" drücken. Wenn du im Gateway Modus bist, öffnet sich durch Druck auf "Select" ein Menü, das es dir erlaubt, ROMs auszuwählen.

Wenn der 3DS die Fehlermeldung "Ein Fehler ist aufgetreten..." anzeigt, wird die Firmware deines 3DS nicht von der Gateway unterstützt. Sollte sie über 4.5.X sein, musst du unter "5.0.0-9.2.0" weiterlesen. Wenn sie unter 4.1.X ist, musst du dir ein Spiel kaufen, welches die Firmware 4.5.X mit sich bringt und von dort aus die Firmware installieren. Eine Liste mit den richtigen Spielen findest du hier.

5.0.0-9.2.0:
Erst einmal muss der Browser geöffnet werden. Hier solltest du in den Einstellungen den Cache leeren. Dann musst du auf die Website "http://go.gateway-3ds.com" navigieren. Jetzt dauert es einen kurzen Moment, bis das Gateway Menü erscheint.
Danach kommst du ins Hauptmenü zurück, womit du dich im Gateway Modus befindest. Jetzt kannst du keine normalen 3DS Spiele mehr starten und ich empfehle, den 3DS neu zu starten, wenn du etwas anderes als die Gateway benutzen möchtest. Wenn du gleichzeitig auf die Website gehst und "L" gedrückt hältst, kannst du in das Gateway Menü gelangen (du gelangst auch dort hin, wenn die Gateway nicht im Slot des 3DS steckt). Bei der ersten Verwendung muss die Gateway upgedatet werden. Ggf. kannst du dafür auch beim Starten des Gateway Modes "R" drücken. Wenn du im Gateway Modus bist, öffnet sich durch Druck auf "Select" ein Menü, das es dir erlaubt, ROMs auszuwählen.

New 3DS & New 3DS XL
Um den Gatewaymodus anschließend auf dem neuen 3DS auszuführen muss man erst das Spiel "The Legend of Zelda" starten und dann den aktuellen Speicherstand mit dem Namen "Gateway" laden. Dann muss man nur noch "A" drücken. Wenn du dich bewegst funktioniert der Exploit nicht mehr und du musst das Spiel erneut starten.
Leider gibt es bei der Verwendung vom New 3DS einige Bugs: im EmuNAND (dazu später) wird vor der Firmware nicht "GW3D" angezeigt, der 3D Effekt mit der Kopfverfolgung ist erst einmal fehlerhaft: die Konsole muss geschlossen und wieder geöffnet werden. Außerdem gibt es einige Versionen von "Ocarina of Time 3D" die nicht unterstützt werden.

e) EmuNAND installieren

Dieser Schritt ist nicht notwendig. Durch EmuNAND wird der Hauptspeicher (der NAND), und somit z.B. die ganze Firmware mit allen Apps, die auf dem System gespeichert sind, emuliert. Dadurch kannst du den 3DS unabhängig von der eigentlichen Firmware updaten. Ein Videotutorial dazu findest du auf Dailymotion.
Auf der SD Karte sollte mindestens ein Gigabyte (1 GB) freier Speicherplatz sein.
Erst einmal musst du eine Kopie deines aktuellen NANDs erstellen. Dazu musst du das Gateway Menü öffnen. Dort musst du "BACKUP SYSTEM NAND" auswählen. Um ein Backup durchzuführen, musst du "START" drücken. Dieser Prozess dauert ca. 10 Minuten. Danach kannst du mit "A" zurück ins Gateway Menü gelangen. Damit ist eine Kopie deines NANDs mit dem Namen "NAND.bin" auf deiner SD Karte erstellt worden und ich empfehle, sie zur Sicherheit auf den Computer zu kopieren.
Für den nächsten Schritt empfehle ich, eine neue MicroSD Karte zu nehmen, da ihr kompletter Inhalt gelöscht werden wird. Auf der SD muss sich nur die aktuelle launcher.dat und die "NAND.bin" befinden, die wir im letzten Schritt erstellt haben. Jetzt musst du wieder den 3DS starten und in das Gateway Menü navigieren. In dem GUI musst du zum letzten Menüpunkt: "FORMAT EMUNAND". Durch diesen Schritt wird der gesamte Inhalt deiner SD Karte gelöscht! Bitte stelle vorher sicher, dass du keine wichtigen Daten (wie z.B. Speicherstände) auf ihr hast. Jetzt kannst du "START" klicken. Wenn der Vorgang erfolgreich beendet wurde, kannst du den 3DS ausschalten.
Jetzt kannst du den 3DS immer über die NAND Kopie laufen lassen. Dazu musst du den GW Modus ganz normal starten (Siehe Schritt C). Wenn du den emulierten NAND wie den eines normalen Systems starten möchtest (nicht im Gateway Modus), musst du erst das Gateway Menü aufrufen und dort "BOOT CLASSIC MODE" auswählen. Auch jetzt bleibt der Bildschirm des 3DS erst für ungefähr eine Minute schwarz, bevor er zurück ins Hauptmenü springt. Wenn du in dem Gateway Modus die Systemeinstellungen gehst, solltest du jetzt bei der Firmware anstelle von "Ver." "GW3D" sehen können.
Bitte update den 3DS nur über die Systemeinstellungen, wenn kein Update heruntergeladen ist und auch nur wenn in den Systemeinstellungen direkt vor dem Update "GW3D" vor der Firmrmware steht.
Ich möchte hier noch einmal klarstellen: Mit EmuNAND kann man eine 3DS Konsole mit 4.1.X-9.2.X virtuell (also ohne die eigentliche Konsole upzudaten) auf über 9.3.0 updaten. Konsolen, die über 9.3.0 sind, werden von der Gateway immer noch nicht unterstützt!

5. Kompatibilität

Die Gateway 3DS unterstützt nur 3DS Konsolen mit den Firmwares 4.1.X bis 9.2.0. Wenn du eine Firmware unter diesen hast, musst du mit einem Spiel updaten (eine Liste mit den richtigen Spielen findest du hier).
Bisher unterstützt die Gateway 3DS die meisten ROMS und Homebrew (welche für die Gateway leicht gepatcht werden muss). Sogar eShop ROMs werden unterstützt. Downloadspiel und Multi Card Spiel habe ich getestet und funktionieren. Onlineplay wird auch unterstützt, wobei man eine selbst gedumpte ROM haben muss oder eine gepatchte ROM haben muss, deren Endung man von "*.3DS" in "*.3DZ" umbenennen muss. Die Speicherstände werden auf der SD Karte gespeichert. Dabei bilden Spiele, die NAND Saving verwenden, eine Ausnahme, da die Speicherstände dort direkt in der ROM des Spieles gespeichert werden. Alle Spiele (normale, die man mit der Gateway startet, die aus anderen Regionen und Homebrew) werden richtig im Aktivitätslog gespeichert.

Offizielle Spiele:
- New Super Mario Bros.2: Keine Probleme
- Donkey Kong Country Returns 3D: Keine Probleme
- Kid Icarus: Uprising: Keine Probleme
- Transformers Prime: Keine Probleme
- The Legend of Zelda: Ocarina of Times 3D: Keine Probleme
- Luigi's Mansion 2: Keine Probleme
- Lego City Undercover: Keine Probleme
- Ridge Racers 3D: Keine Probleme
-Animal Crossing: New Leaf: Keine Probleme
-The Legend of Zelda: A Link between worlds: Keine Probleme
-Phoenix Wright: Ace Attorney - Dual Destinies: Keine Probleme
-Tomodachi Life: Keine Probleme
-Super Smash Bros: Keine Probleme
-DEVMENU 2.0 und Big Blue Box Menu: Keine Probleme

Homebrew:
-Yeti 3DS: Keine Probleme
-Guess the Number 3DS: Keine Probleme
-Playcoin Setter Homebrew: Keine Probleme
-FBI: Keine Probleme

6. Weitere Funktionen:

Dadurch, dass das Gateway Team die erste 3DS Mode kompatible Flashkarte entwickelt hat, müssen sie alle Befehle selber finden. Deshalb ist der Fortschritt nicht so schnell, wie man es sich wünschen würde. Trotzdem hat die Gateway 3DS schon einige Funktionen:

Firmware Spoofing:
Die Gateway erlaubt es, Spiele, die eine höhere Firmware mit sich liefern, als der 3DS, auf dem man die Gateway benutzt, zu spielen. So kann man nicht nur Spiele wie Luigi's Mansion 2 auf einem 3DS mit der Firmware 4.1 spielen (Luigi's Mansion kommt mit 4.5), sondern auch Spiele spielen, die eine höhere Firmware benötigen, wie Mario Dream Team Bros. Außerdem unterstützt die GW3DS durch ein Update auch die neuen Spiele wie "The Legend of Zelda: A Link between Worlds"
Wenn man beim Starten des Gateway Modusses "Hoch" drückt, wird der EmuNAND ohne Firmware Spoofing gestartet. Dann kann man ihn durch ROMs und nicht nur über WiFi updaten.

Region Unlock:
Seit dem DSi sind alle Nintendo Konsolen auf ihre Region beschränkt: Man kann keine Spiele aus anderen Kontinenten spielen. Die wichtigsten Regionen sind J (Japan), E (Europa bzw. Australien) und U (USA). Außerdem gibt es noch kleinere Regionen wie T (Taiwan) und C (China). Da viele Spiele Monate vor dem Release in Europa schon in Japan (auf japanisch) zu kaufen sind, musste man sich bisher beim Import auch eine zweite Konsole kaufen. Dies ist nicht mehr nötig: Die Gateway unterstützt Spiele aus allen Regionen.

EmuNAND:
Mit EmuNAND kann man eine Kopie des NAND Speichers auf einer SD Karte speichern, wodurch man ein flüchtiges OS hat, das man beliebig verändern kann. Dieses kann man ohne weitere Folgen updaten (bitte lies dir vorher noch mal 4. e) genau durch), wodurch man den eShop benutzen kann und sich z.B. die Youtube Anwendung herunterladen kann. Die Gateway 3DS ist die erste Flashkarte, die EmuNAND mit 8.0 und höher unterstützt.

SD Kontrolle:

Bei dieser Funktion wird die Geschwindigkeit der SD Karte getestet. Der Modus wird aufgerufen, indem man beim Starten des Gateway Modus die "L" Taste gedrückt hält und im Menü "CARD DIAGNOSTICS" auswählt. Auf dem Bildschirmen erscheinen die einzelnen Testergebnnisse. Dazu leuchtet die LED, die in der Gateway integriert ist.
Um noch genauer zu testen, kannst du dir die Testrom herunterladen und wie ein Spiel auf die MicroSD Karte kopieren. Je nach dem, wie gut die SD gelesen werden kann, zeigt die LED eine Farbe von blau bis rot an und wechselt dann zu einem konstanten Grün.

ROM Dumping
Seit dem Omega 2.0 Release der Gateway ist es möglich, eigene ROMs von normalen Spielen zu erstellen. Dazu musst du im Gateway Menü "Backup 3DS Game Cartridge" auswählen. Den Dump findest du danach im Root deiner MicroSD Karte mit der ID des Spiels als Namen.
Es werden nur Spiele auf echten Karten unterstützt, ROMs aus dem eShop kann man noch nicht dumpen.

MultiROM
Am Anfang hatte die Gateway 3DS nur Support für ein einziges Spiel pro MicroSD Karte. Dies wurde mit dem Omega Release verbessert, wodurch man jetzt in einem Menü, das man im EmuNAND mit "SELECT" aufrufen kann, aus einer Auswahl der Spiele auf der MicroSD Karte auswählen kann. Dazu werden die Icons der Spiele im Menü angezeigt. Mit dem Steuerkreuz kann man ein Spiel nach links oder rechts gehen und mit "L" oder "R" kann man vier Spiele überspringen.


Direct Save Backup
Diese Funktion erlaubt es, dass man das Spiel nicht mehr durch Druck auf "Home" und "X" verlassen muss, um den aktuellen Spielstand zu speichern. Anstatt dessen werden die Spiele jetzt direkt gespeichert, wenn man im Spiel speichert. Allerdings scheint diese Funktion ein paar Probleme zu haben, da es trotzdem noch vorkommt, dass man ein paar Stunden Spielfortschritt bei einem Kontaktproblem verliert.

FPGA Updates
Dass man die Gateway updaten kann, hat sich zum ersten Mal in dem Omega Release gezeigt. Dies geschieht direkt in dem Gateway Menü im 3DS.


Save Backup/ Restore
Mit der Gateway kann man Speicherstände von echten Spielen kopieren und Speicherstände auf die Spiele laden. Dadurch kann man z.B. Speicherstände teilen oder Sicherheitskopien erstellen. Die gedumpte Speicherdatei findest du auf der großen SD des 3DS mit der ID des Spiels als Namen. Deshalb muss sie ggf. noch umbenannt werden, um mit ROMs verwendet zu werden.
Speicherstände aus dem eShop kann man leider nicht mit der Funktion backupen.

CIA Installer Support
Mit dem 2.6er Release der Gateway 3DS kann man auch das DEVMENU über das ROM Selection Menü installieren. Damit kann man unter anderem *.CIAs im Menü installieren. CIA ist ein installierbares Dateiformat, in dem neben Spielen auch Home Menu Skins und DLCs enthalten sein können.
Ein Tutorial dazu findest du hier.

Downgraden
Mit dieser Funktion kann man den 3DS von einer Firmware zwischen 5.0.0 und 10.7.0 auf 4.5.0 downgraden.

Cheats
Mit dieser Funktion kann man in den Spielen cheaten. Cheats gibt es z.B. hier.

7. Schlussergebnis:

Dafür, dass dies die erste Flashkarte ist, die den 3DS Modus unterstützt, wird einem schon ziemlich viel geboten. Es ist schade, dass die Karte schon beim Release nicht die aktuelle Firmware unterstützt hat.
Inzwischen kommen Updates immer seltener und Custom Firmwares wie Luma die kostenlos sind haben die Gateway Custom Firmware in vielen Punkten schon überholt. Deshalb kann ich den Kauf der Karte nur noch als Sammlerobjekt empfehlen.

Positiv:
-Unterstützt alle Spiele (auch eShop Spiele)
-Erstes 3DS Mode Modul
-Wird mit einem DS Mode Modul geliefert
-Gute Qualität des 3DS Moduls
-Durch EmuNAND aktuelles 3DS System mit Gateway Mode; keine Angst vor Problemen mit dem Verlust des Gateway Modus
-GUI
-MultiROM
-Viele Funktionen (wie ROM Dumping)
-Unterstützt Onlinespiel
-CIA Installation durch DEVMENU/FBI möglich
-Unterstützt jede Firmware zwischen 2.1.0 und 9.2.0
-Unterstützt 3DS, 3DS XL, 2DS, New 3DS und New 3DS XL
-Cheat Menü

Negativ:
-DS Modul nicht besonders gut
-Geringer Lieferumfang
-Immer weniger Updates; EmuNAND ab 11.1.0 blockiert
-Gateway Modus auf keiner neueren Firmware ausführbar
-Relativ teuer

Würde ich die Karte weiterempfehlen?
Nein. Luma 3DS ist inzwischen in den meisten Punkten besser als diese Karte und kostenlos.


Vielen Dank an: Shop01media.com für freundliche Unterstützung beim Review.

Ein Rant zu den Informationen um NTRBoot

Ich möchte heute mal ein Problem ansprechen. Es geht um Informationen. Über Flashkarten.

Mit den neuen Produkten, der R4i 3DS B9S und der Ace3DS X, sind auf GBATemp.net -dem wohl größten Szeneforum- viele Vorwürfe zu Spammern, die von den Flashkartenentwicklern engagiert wurden, aufgekommen. Es gab haufenweise gelöschte Beiträge, gesperrte Themen und geblockte Nutzerkonten. Dabei haben sich die Spammer selbst angefeuert weil man natürlich will, dass das eigene Produkt auch empfohlen wird, wenn die Konkurrenz ihr Produkt irgendwo empfiehlt.

Außerdem gibt es Noobs. Viele Noobs. Die sind nicht das Problem aber es gibt zu viele, die glauben, dass sie sich auskennen obwohl sie nichts wissen.
Leute fragen nach Hilfe und vergessen dabei relevante Details, auf die man als Normalo nicht achtet. Wer interessiert sich schon was für eine URL auf der Karte steht oder was für ein Datum in der Ecke angegeben ist. Das ist kein Problem, weil man nachfragen kann und danach eine gut begründete Antwort geben kann. Aber es gibt genügend Leute, die vorschnell Antworten die falsch sind oder falsch sein könnten geben weil sie sich nicht richtig informieren aber denken, dass sie den Überblick haben.

Dann gibt es noch eine dritte Gruppe. Das sind die Shops, deren Blogs sich mit inhaltsgleichen Posts unter anderem Namen füllen, natürlich immer mit dem eigenen Shop verlinkt damit er bei Google höher als andere Shops gelistet wird. Leider geht es nicht darum Informationen zu liefern und so wird schnell eine Tabelle zusammengeschustert, die grob ungenau, unvollständig oder schlichtweg die Unwahrheit ist. So wird schnell eine R4i Gold 3DS für NTRBoot einer Ace3DS X vorgezogen weil es ja auch deutlich einfacher ist, eine Karte neu zu flashen als einfach einen Schalter umzulegen.

DAS ist die aktuelle 3DS Szene rund um NTRBoot und in einigen anderen Bereichen. Eigentlich traurig.

Übrigens ist selbst die überall hoch angepriesene 3ds.guide sehr ungenau und unvollständig wenn es um die Flashkarten geht, die mit NTRBoot funktionieren.
Reviews sind kurz, bestehen zu 50% aus Inhalten die direkt von der Seite des Herstellers kopiert sind und enthalten 2 unscharfe Bilder. Hauptsache der Quelle des Reviewbeispiels die E**r lecken.

Beispiele:
GBATemp Spam: https://gbatemp.net/threads/r4-gold-rts-for-two-3ds-xls.487059/#post-7641699
GBATemp Missinformation: http://sd-55944.dedibox.fr/threads/is-this-flashcart-compatible-with-ntrboot.487845/
Youtube Spam: https://www.youtube.com/watch?v=v8q9dzfWpBA
Falsche Tabelle 1: http://www.r4goldblog.com/category/ace3ds-x/
Falsche Tabelle 2: http://blog.digimartz.com/tag/ace3ds-x/
Schlechtes Review: http://sd-55944.dedibox.fr/threads/review-ace3ds-x.487871/

Action Replay Power Saves Review (Datel)


Struktur:
1. Überblick (mit offiziellen Funktionen)
2. Packung und Inhalt
3. Qualität des Dongles
4. Installation und Benutzung
5. Kompatibilität
6. Schlussergebnis

1. Überblick

Die Firma Datel kennt man schon seit längerem für die Produktion von Cheatmodulen und ähnlichen technischen Spielereien für Nintendokonsolen. Da der 3DS im Gegensatz zu vorherigen Konsolen allerdings eine verbesserte Sicherheit hat sind Cheatmodule wie man sie zu DS Zeiten kannte nicht mehr direkt möglich (damals wurde der RAM direkt manipuliert). Custom Firmwares bieten zwar ähnliche Funktionen; sind aber für viele Endnutzer zu kompliziert. Deshalb haben sich Datels findige Entwickler bei der Konkurrenz umgeschaut und die Idee eines Save Dongles bei r4i-sdhc.com abgekupfert mit dem man zwar nicht den RAM bearbeiten kann, dafür aber die Speicherstände. Das genügt um sich mehr Ingamegeld, mehr Waffen usw. zu holen.
In moderner Datel Manier gibt es unzählige Versionen des Dongles, sowohl bezüglich der Präsentation als auch bezüglich der Hardware (die Hardware unterlief aber nur kleineren Änderungen). Ich habe mich für die günstigste Version entschieden: den "normalen" Powersaves für ca. 15€ im Amazon Marketplace.

Offizielle Funktionen (von der Produktseite):
- Kompatibilität: Nintendo 3DS Spielmodule
- Systemanforderungen: Windows 10, 8.1/8, 7, Vista, XP, Mac OS 10.6 (Snow Leopard) oder neuer
- Internetverbindung erforderlich: Ja
- Hunderte Cheats für die neusten und besten 3DS Spiele

2. Packung und Inhalt



Die Packung des Powersaves ist relativ farbenfroh und vollgepackt mit Inhalten. Glücklicherweise ist es keine Blister-Verpackung. Auf der Vorderseite kann man den Power Saves, sein Logo und einige unterstützte Spiele sehen. Auf der Rückseite gibt es einen Werbetext in vier unterschiedlichen Sprachen.
In der Packung gibt es den Power Saves selbst, ein USB Kabel um ihn mit einem Computer zu verbinden und einen Zettel mit einem Aktivierungscode für das Programm. Das USB Kabel ist vom Typ Mini USB und riecht noch nach Wochen sehr chemisch.

3. Qualität des Dongles


Das Plastik vom Powersaves macht keinen besonders wertigen Eindruck aber unter normalen Umständen sollte es stabil genug sein. Beim Einführen eines Spiels in den Slot ist das letzte Stück etwas schwergängig. Wenn das Modul sich an der dafür vorgesehenen Stelle befindet schauen immer noch ca. 2/5 raus. Eine Feder durch die das Spiel durch Reindrücken ausgeworfen wird (wie bei normalen DS Konsolen) hat der Powersaves nicht. Hier wird das Spiel direkt rausgezogen.
Das mitgelieferte USB Kabel ist nicht sehr dick und ich würde kurz oder langfristig damit rechnen, dass es kaputt geht.

4. Installation und Benutzung

Die Verwendung des Power Saves ist relativ einfach.

a) Vorbereitung

Zuerst muss die Software von dem Link auf dem beigelegten Zettel heruntergeladen und installiert werden. Bis man zum tatsächlichen Download kommt muss man sich allerdings ein bisschen durchklicken. Wenn das abgeschlossen ist muss man seinen Aktivierungscode eingeben und der Adapter kann mit dem Computer verbunden und verwendet werden.
Unter den Optionen kann man den Nutzernamen, das Passwort, den Lizenzschlüssel, die automatische Datensicherung und den Speicherpfad für Sicherheitskopien einstellen.

b) Auslesen von Modulen


Schon bevor man das erste mal Cheaten kann wird man von Werbung für Datel Produkten begrüßt, die man erst einmal wegklicken muss (meistens mit "vielleicht später").
Wenn das Modul erfolgreich gelesen wurde sieht man unter dem Tab "PC/Spiele-Modul" bisher kopierte Speicherstände und man kann den aktuellen Speicherstand durch Druck auf "Sicherungskopie" kopieren.

c) "Cheaten": bearbeiten der Speicherstände


Unter dem Tab "POWERSAVES" kann man andere Speicherstände auswählen, die in bestimmten Punkten verfollständigt wurden. Diese werden in die Speicherdatei übertragen und der vorherige Wert kann nur durch ein Backup des kompletten Speicherstandes wieder hergestellt werden.
Unter dem Tab "Codes" gibt es die Möglichkeit spezielle Werte wie Punkte oder Charaktere zu bearbeiten.
Einige "Prime Games" die nicht genauer aufgefürt sind benötigen sogeannte Power Points zum Cheaten. Man muss Echtgeld bezahlen um neue zu bekommen.


5. Kompatibilität

DS Software wird trotz Hardwaregrundlage nicht offiziell unterstützt. Eine Abhilfe kann dabei das Linux-Tool "Powerslaves" bieten. Da das nicht offiziell ist und da ich es bisher nicht erfolgreich installiert habe folgt nur eine Liste mit der Kompatibilität von 3DS Spielen.

3DS Spielekompatibilität:
- Ride Racer 3D: Backup möglich, ein Speicherstand und ein Code verfügbar
- Kid Icarus Uprising: Backup möglich, kein Speicherstand und 16 Codes verfügbar
- Lego City Undercover: Backup möglich, kein Speicherstand und 23 Codes verfügbar
- New Super Mario Bros.2: Backup möglich, ein Speicherstand und 13 Codes verfügbar
- Donkey Kong Country Returns 3D: Backup möglich, kein Speicherstand und 10 Codes pro einer der ersten beiden Slots verfügbar
- Transformers Prime: Backup möglich, kein Speicherstand und keine Codes verfügbar
- Spyhunter: Backup möglich, kein Speicherstand und keine Codes verfügbar
- Majoras Mask: Backup möglich, kein Speicherstand und ca. 140 Codes pro Slot verfügbar
- Super Smash Bros 3DS: Backup möglich, kein Speicherstand und viele Codes verfügbar
- Xenoblade Chronicles: Backup möglich, ein Speicherstand und ca. 49 Codes verfügbar
- Bravely Second: Backup möglich, kein Speicherstand und ca. 134 Codes pro Slot verfügbar
- Pokemon Super Mystery Dungeon: Backup möglich, ca. 47 Speicherstände und ein Code verfügbar


6. Schlussergebnis

Datel Produkte sind zwar nicht für ihre Qualität bekannt, aber immerhin funktionieren sie, werden ausreichend unterstützt und sind auch bei Amazon usw. erhältlich. Im Gegensatz zu dem R4i Save Dongle kann man häufig spezielle Werte bearbeiten und es werden neuere Spiele unterstützt. Etwas nervig ist die Werbung in dem Programm und das Geschäftsmodell mit den Power Points finde ich sehr fragwürdig. Glücklicherweise gibt es noch genügend andere Spiele die unterstützt werden und keine Power Points benötigen.

Positiv:
- Problemloses Kopieren von Saves möglich
- Unterstützt alle getesteten 3DS Spiele
- Bei vielen Spielen sind fertige Speicherstände und/oder Cheats erhältlich
- Hardware unterstützt auch DS Spiele

Negativ:
- 3DS Speicherstände werden nicht direkt in einem benutzbaren Format gespeichert
- DS Spiele werden nicht von der Software unterstützt
- Fragwürdiges Geschäftsmodell mit Werbung in der Software und einigen Cheats für Echtgeld
- Softwaredownload etwas schwer findbar

Würde ich diesen Dongle weiterempfehlen?
Ja. Insgesamt war die Erfahrung bei 3DS Spielen deutlich besser als z.B. bei dem R4i Save Dongle.

Montag, 30. Oktober 2017

M3i Zero Review (m3adapter.com)


Struktur:
1. Überblick (mit offiziellen Funktionen)
2. Packung und Inhalt
3. Qualität der Karte
4. Installation und Benutzung
5. Kompatibilität
6. Weitere Funktionen
7. Schlussergebnis

1. Überblick



Die M3i Zero wurde von einem der ältesten Teams in der Szene erstellt, wenn nicht sogar von dem Ältesten. Nachdem das M3 Team für eine lange Zeit verschollen war, ist es mit einem Update zur DSi Firmware 1.4.5 und zur 3DS Firmware 4.5.0-10 zurückgekommen, wonach es wieder verschwunden ist. Inzwischen ist leider auch ihre offizielle Website down. Herausgekommen ist die originale M3i Zero am 15.7.2009.
Das Team versucht, offiziell zu wirken, da es sich von Nintendo distanziert. Außerdem steht die Verwendung der Karte als Multimediaplayer immer im Vordergrund. Schon die erste Flashkarte des M3 Teams, der GBA MP (Gameboy Advance Movie Player) war nur als Multimediaplayer gedacht. Trotzdem unterstützen alle aktuellen Flashkarten von dem Team das Abspielen von kommerziellen ROMs (Raubkopien oder selbst erstellten Sicherheitskopien). Das M3 Team ist unter anderem auch unter dem Namen G6 bekannt.
Ein Videorview, das ungefähr die gleichen Inhalte hat, findest du hier.
Das Reviewbeispiel wurde mir freundlicherweise von 4coolday.com bereitgestellt, vielen Dank dafür.

Offizielle Funktionen (von der Rückseite der Box, frei übersetzt):
-Kompatibel mit dem DS, DS Lite, DSi und DSi XL
-100% Spielekompatibilität
-Doppeltes bootbares Betriebssystem (Offizielles M3 Sakura & M3 TouchPod OS)
-Unterstützt Real Time Save Funktionen (Speichern & Laden zu jeder Zeit, überall)
-Unterstützt mehrsprachiges System (Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Niederländisch, Russisch, Koreanisch, Thailändisch, vereinfachtes Chinesisch und traditionelles Chinesisch)
-Fortlaufende Updates & häufig verbesserte Software/ Firmware
-Unterstützt MicroSDHC (Kapazitäten von über 4GB, 8GB, 16GB & 32GB)
-Extrem einfache Benutzung, nur Plug and Play
-Super Cheat Funktion
-Komplett AR Cheat Code kompatible Engine
-Unterstützt auch Lesen von individuellen Cheatdateien (xml, cht, dht, dat-R4 Format)
-Unterstützt Software Resetfunktion
-Unterstützt Slow-Motion Funktion
-Erkennt und erstellt automatisch Speicherdatei
-Exzellente Homebrewunterstützung, DLDI Auto-Patcher
-Robustes und skinbares GUI
-Eingebautes PassMe
-Aktuelle Moonshell 2.0 Version integriert
-Unterstützt Downloadplay
-Unterstützt Rumblepack, GBA Erweiterungspack & DS Browser
-Unterstützt 4-stufige Helligkeitseinstellung

2. Packung und Inhalt


Auf der Vorderseite ist das M3i Zero Logo zu sehen, unter welchem sich ein Sichtfenster für die Karte befindet. Auf der Rückseite befindet sich die Liste mit den offiziellen Funktionen sowie eine Auflistung des offiziellen Lieferumfangs und ein Barcode. An den Seiten befindet sich eine Installationsanleitung, ein Link zur offiziellen Website sowie ein Hinweis darauf, dass die Karte nicht mit der Firma Nintendo in Verbindung steht.
In der Box befindet sich eine durchsichtige Einlage aus Plastik, in welcher sich ein MicroSD Kartenleser, ein mir nicht bekanntes USB Kabel zum Updaten der Karte sowie eine Schutzhülle aus Plastik, in der die Karte ist, befinden. Der blau-schwarze, sehr kompakte MicroSD Kartenleser ist mir zuvor noch nicht bei Flashkarten aufgefallen und hat ein weißes M3 Logo auf der oberen Seite. Bei dem relativ kurzen, schwarzen USB Kabel gibt es an dem einen Ende einen normalen USB Anschluss und an dem Anderen zwei freie Kontakte, die man biegen kann. Die durchsichtige Schutzhülle aus Plastik bietet Platz für ein DS Modul und eine MicroSD Karte, wobei sie relativ viel Platz benötigt.


3. Qualität der Karte



Das M3i Zero Modul ist grau, ähnlich wie ein normales DS Modul, und hat an den Seiten kleine Laschen/ Häkchen, um beide Hälften der Plastikschale zusammen zu halten. Der Aufkleber ist hauptsächlich dunkelblau mit dem M3 Logo und einem Hinweis zur Website. In der rechten oberen Ecke befindet sich ein Hinweis auf die Revision der Karte, bei mir GMP-Z003. An der (von oben gesehen) linken Seite der Karte befindet sich ein Schlitz für eine MicroSD Karte sowie ein kleines Loch, in das ein Ende des USB Kabels gesteckt werden kann. Vor allem der MicroSD Kartenleser an der Seite der Flashkarte ist ungewöhnlich positioniert, da man ihn im DS nicht sehen oder erreichen kann. Dadurch sieht die Karte in dem DS wie ein normales Spiel aus. Der Aufkleber fühlt sich etwas wertiger als die Plastikschale an.
Die Kontakte der Karte zum DS sind relativ kurz und es sind nur die äußeren beiden Stege vorhanden, was zu Kontaktproblemen führen könnte. Unter dem Aufkleber liegt ein Chip, weshalb der Sticker etwas nach oben gewölbt ist. Leider können die Laschen, die die Karte zusammenhalten, bei Bewegungen leicht zerbrechen, weshalb man die Karte wenn überhaupt nur vorsichtig öffnen sollte. Auf der Leiterplatte der Karte befinden sich einige elektronische Bauteile, unter anderem auch eine rote LED, die beim Updatevorgang verwendet wird.


4. Installation und Benutzung

In diesem Punkt unterscheidet sich diese Karte leicht von anderen Karten, da sie leer ausgeliefert wird, weshalb erst eine Firmware aufgespielt werden muss.
Dazu muss erst die Firmware für die Karte heruntergeladen werden und die "F_CORE.DAT" sowie der "SYSTEM" Ordner auf eine frisch fromatierte MicroSD Karte kopiert werden. Diese wird in den MicroSD Karten Leser der M3i gesteckt, in welche außerdem das Update Kabel gesteckt wird. Das andere Ende des Update Kabels wird mit dem Computer verbunden. Nach einer kurzen Zeit wird die rote LED, die in die M3i integriert ist, anfangen zu blinken. Wenn sie aufgehört hat, sollte sie noch eine kurze Weile in dem Computer stecken beleiben, bevor sie wieder entfernt werden kann. Jetzt kann die "F_CORE.DAT" von der MicroSD Karte gelöscht werden.
Für ROMs empfehle ich, einen Ordner mit dem Namen "NDS" im Root der Karte zu erstellen und alle dort hinein zu kopieren. Homebrew kann überall auf der Karte gelagert werden. Jetzt kann man sich noch den Multi-Kernel herunterladen und auf die MicroSD Karte entpacken, welche danach in die M3i gesteckt werden kann.



Nachdem die M3i im DS gestartet wurde, kann man erst einmal die Standardeinstellungen vornehmen. Man kann erst zwischen den zwei OS "TouchPod" und "M3 Sakura" auswählen. Da "M3 Sakura" hauptsächlich Moonshell mit ROM-Loader ist und keine weiteren Funktionen zu Moonshell hinzufügt, werde ich nicht darauf eingehen. Wenn man beim Starten der M3i "A" gedrückt hält, kann man wieder in dieses Menü gelangen, um die andere Firmware zu starten.

Nachdem man "TouchPod" gestartet hat, kann man die Sprache auswählen. Hier kann man Deutsch nehmen, da die Übersetzung gut verständlich ist. Jetzt kommt man in ein Menü mit sieben Icons, wo man durch Druck auf "X" den oberen Bildschirm mit dem unteren vertauschen kann. Auf dem oberen Bildschirm kann man in den Standardeinstellungen das M3DS Real Logo sehen. Rechts oben befindet sich ein "?" Button, welcher die Version des Kernels anzeigt, wenn man auf ihn drückt. Die großen Auswahlmöglichkeiten werde ich jetzt von hinten nach vorne durchgehen.

Wenn man das letzte Icon auswählt, kommt man in ein Einstellungsmenü. Unter "Startsymbol" kann man nichts außer "NO" auswählen, unter "Oberfläche" kann man einen Skin auswählen, den man zuvor auf die MicroSD Karte kopiert hat, unter "ShortCut" kann man "Hauptmen" oder "NDS Spiel" auswählen, wobei durch die Auswahl von "NDS Spiel" das Menü mit den sieben Icons nicht mehr angezeigt wird und man direkt in den Spielemanager gelangt und unter "System" kann man die Sprache ändern. Mit "Start" kommt man zurück ins Hauptmenü.
Die zweitletzte Option ist "PDA". Weitere Informationen zu PDADS bekommst du unter "Weitere Funktionen".
Bei der Auswahl von "Medien" wird GBalpha gestartet. Weiteres zu diesem Programm findest du auch unter "Weitere Funktionen".
Wenn man "Start" auswählt, kann man den DS als NoPass verwenden (NDS SLOT-2) oder normale GBA Spiele und Flashkarten starten (GBA Slot-2). Durch Druck auf die "Start" Taste gelangt man zurück ins vorherige Menü.
Unter "Speicherkarte" kann man Homebrew starten. Dort startet man normalerweise im Root der Karte. Zurück ins vorherige Menü kann man mit "B" gelangen. Wenn man "Y" drückt, kann man das Homebrewspiel ggf. mit einer GBA Datei verbinden. Mit "Select" kann man Dateien löschen und mit "Start" kann man ggf. einen Ordner auswählen, den die M3 als Erstes aufrufen soll. Mit "A" kann man Ordner öffnen und durch Auswahl der Punkte am oberen Bildschirmrand kann man eine Ebene höher gelangen. Anwendungen werden mit dem Icon aus dem Header und dem Dateinamen angezeigt, wobei das Icon aus dem Header nachdem man hochgescrollt hat, nicht mehr richtig angezeigt wird und eigentlich durchsichtige Bereiche im Header in Pink angezeigt werden. Nachdem du eine Homebrewanwendung mit dem Steuerkreuz ausgewählt hast, kannst du sie mit "A" starten. Dabei kann man die Taste nicht gedrückt halten, sondern muss sie für jeden Schritt einmal erneut drücken. Am rechten Bildschirmrand gibt es einen Balken, mit dem man schneller scrollen kann. Jetzt wirst du noch gefragt, ob du sie über den Slot-1 oder den Slot-2 (falls du eine GBA Flashkarte vom M3 Team hast) starten möchtest. Nachdem du Slot-1 ausgewählt hast, wird "DLDI Compatible" angezeigt.
Unter "GBA" kann man den Inhalt von Slot-2 Flashkarten von dem M3 Team durchsuchen. Da ich keine Slot-2 Karte von dem M3 Team besitze, konnte ich diese Funktion nicht testen.
Unter "NDS" kann man normale DS ROMs bzw. Spiele starten. Die Navigation erfolgt hier wie unter "Speicherkarte". Dabei kann man normalerweise in keinen anderen Ordner als "NDS" navigieren. Auch Ordner, die sich im Ordner "NDS" befinden, werden nicht durchsucht. Die Spiele werden in der Reihenfolge gelistet, wie sie auf die Karte kopiert wurden. Wenn man ein Spiel mit "A" ausgewählt hat, kommt man in ein Einstellungsmenü. Weitere Infos zu diesem Menü findest du unter "Weitere Funktionen". Wenn du DownloadPlay verwenden möchtest, muss das Spiel noch einmal extra gepatcht werden. Dazu musst du "Y" drücken, woraufhin das Spiel gestartet wird.
Durch Druck auf "Select" kann man die globalen Einstellungen vornehmen, wobei es dort noch eine weitere Option mit den Einstellmöglichkeiten "Off." (aus), "Setting for new games only." (Einstellung nur für neue Spiele) und "setting for all games." (Einstellung für alle Spiele). Durch Druck auf "Start" kann man die Einstellungen speichern und durch Druck auf "Select" abbrechen.
Wenn das Spiel gestartet wird, wird auf dem unteren Bildschirm kurz angezeigt, welche Patches aktiviert wurden. Wenn du den DownloadPlay Patch aktiviert hast, werden alle Patches automatisch deaktiviert. Außerdem dauert es beim ersten Start noch kurz, bis eine Speicherdatei erstellt wurde. Anscheinend funktioniert der Schlafmodus, in den der DS geht, wenn er zugeklappt wird, nicht richtig, da die Lampen vom DS immer flimmert.
Ein Updatetutorial für die M3i Zero gibt es schon von einem anderem Nutzer. Wenn du das nicht benutzen möchtest, musst du zum Updaten der M3i erst das aktuelle Update herunterladen und die "M3GUpdaterPlus_450HW.nds" aus dem Archiv auf einem DS ausführen, auf dem die M3i Zero noch funktioniert. ACHTUNG!!! Hierbei besteht die Gefahr, dass deine M3i zerstört werden könnte. Führe dieses Update erst durch, wenn du sicher bist, dass du die neue "F_CORE.DAT" noch nicht installiert hast.
Nachdem der Vorgang abgeschlossen wurde, kannst du die "F_Core.DAT" aus dem Archiv auf die MicroSD Karte kopieren, diese in die M3i stecken und die M3i über das Updatekabel mit dem Computer verbinden. Nachdem deine M3i nicht mehr blinkt, kannst du sie aus dem Computer entfernen. Jetzt sollte noch die "F_CORE.DAT" von der MicroSD Karte entfernt werden und die M3i sollte geupdatet sein.

5. Kompatibilität

Wie eingangs schon erwähnt, unterstützt die M3i Zero den 3DS nur bis zur Firmware 4.5.0-10. Dafür werden alle DSi Firmwares unterstützt. Zum Updaten wird ein Kabel mitgeliefert, welches das Updaten auch ohne Konsole ermöglichen soll. Leider wurde diese Funktion bei dem letzten Update vernachlässigt, weshalb man trotzdem eine Konsole auf einer älteren Firmware benötigt, um die M3i upzudaten.
Da das M3 Team seit einiger Zeit verschollen ist, sollte man keine Unterstützung für die neueren Spiele wie Pokemon Schwarze Edition 2/ Weiße Edition 2 erwarten.
Bis auf neuere Homebrewanwendungen die NitroFS oder ARGV verwenden, werden fast alle unterstützt.

ROM Kompatibilität:
- Trackmania Turbo: Keine Probleme
- Firmware.nds Keine Probleme
- Lego Fluch der Karibik: Nur im DownloadPlay Modus

Homebrew Kompatibilität:
- DSCraft (FAT): Keine Probleme
- HBMenu: Keine Probleme
- EverlastingTH: Keine Probleme
- Symbion Action DS: Startet nicht
- DSCraft (Nitro): Keine Grafiken

6. Weitere Funktionen

Die M3i hat relativ viele Funktionen, auch einige exklusive. Die Homebrew- und Slot-2 Integration ist sehr weit fortgeschritten. Leider sind die Funktionen teilweise unnötig und können nicht deaktiviert werden. Die exklusiven Homebrewanwendungen haben wie das normale M3 Menü das Problem, dass sie zu langsam sind und außerdem sind sie in der Zeit stehen geblieben und wurden durch die Jahre hinweg nicht upgedatet. Sakura bildet dabei die Ausnahme.

Slot-2 Kompatibilität
Dieser Punkt scheint dem M3 Team sehr wichtig zu sein. So gibt es im Hauptmenü die Möglichkeiten, GBA Spiele auszuwählen sowie die M3i Zero als PassMe zu verwenden. Sogar Homebrewanwendungen kann man mit GBA Spielen verknüpfen oder vom GBA Slot aus starten. Leider kann man die Slot-2 Kompatibilität im Menü nicht ausschalten, weshalb sie das so schon ziemlich langsame Menü weiter ausbremst bzw. weitere Schritte benötigt.

Cheats
Die M3i Zero hat wie jede aktuelle Flashkarte eine Cheatfunktion. Die meisten Karten unterstützen nur einen einzigen Dateityp oder sogar nur einen eigenen (wie die CycloDS iEvolution). Die M3i unterstützt neben der eigenen *.db Endung noch *.dht, *.xml, *.txt, *.cht sowie die gewöhnliche usrcheat.dat. Auswählen kann man die Cheats nach dem Start eines Spieles in den Einstellungen für die Extrafunktionen. Durch Auswahl von "Datei auswählen" mit dem Steuerkreuz kann man eine andere Cheatdatei auswählen und mit Steuerkreuz rechts kommt man zu einer Liste von Cheats. Dort kann man noch auswählen, ob sie wie R4 Cheats oder wie M3 Cheats gelistet werden sollen. Am unteren Bildschirmrand des DS wird die ID des Spieles angezeigt, welche bei der Entwicklung neuer Cheats wichtig ist.

Softreset
Auch bei den Extrafunktionen eines Spieles kann man "SoftReset Taste" auswählen. Dort kann man es entweder ausschalten, sich eine Buttonkombination für die normale SoftReset Funktion auswählen oder sich eine Buttonkombination für Real Time Save auswählen (mehr dazu später). Wenn man im Menü die Kombination drückt, kommt man zurück ins Hauptmenü der M3i. Um diese Funktion zu verwenden, muss der "Mogeln Schalter" an sein. Leider funktioniert dies nicht mit Homebrew.

Zeitlupe
Diese Funktion erlaubt es dem Spieler, die Geschwindigkeit, in der ein Spiel abgespielt wird, zu verändern. Um diese Funktion zu verwenden, müssen in dem Menü für die Extrafunktionen Cheats aktiviert sein. Außerdem muss eine Kombination von Knöpfen, die zur Verwendung der Funktion gedrückt werden müssen, festgelegt werden. Das geht unter "Zeitlupe Schalter". Unter "Zeitlupe Stufe" kann man eine Geschwindigkeit zwischen 0 und 7 auswählen, in der das Spiel abgespielt werden soll. Bei mir haben sich die Spiele dabei meistens aufgehangen oder ich hatte ein Standbild solange diese Funktion aktiviert war.

Real Time Save
RTS erlaubt es einem, einen Speicherstand überall in einem Spiel zu erstellen. Wenn man diese Funktion aktiviert hat, dauert der Spielstart beim ersten Mal besonders lange und auf dem unteren Bildschirm wird "Creating Iso..." angezeigt. Man kann sie aktivieren, indem man in dem Menü für die Extrafunktionen unter "SoftReset" eine Button Kombination wählt, die Real Time Save enthält. Wenn man jetzt im Spiel diese Kombination drückt, kommt man in ein Real Time Menü. Dort kann man "Save" oder "Load" auswählen, mit bis zu drei Speicherständen. Hier kommt man mit "B" zurück ins Spiel und mit "MAIN MENU" zurück ins Hauptmenü der M3i.

Ingame Guide
Diese Funktion erlaubt es einem, ein *.txt Dokument an jeder Stelle eines Spieles zu öffnen, ohne dabei das Spiel zu schließen. Ein entsprechendes *.txt Dokument muss in den gleichen Ordner kopiert werden, in dem das Spiel ist. Außerdem muss die Datei den gleichen Namen wie das Spiel haben. Zwischen "ANSI" und "Unicode" Codierung kann man durch Druck auf "X" umstellen. Auch für diese Funktion muss Real Time Save im Menü für die Extrafunktionen aktiviert sein.
Wenn man das Ingame Menü betritt, gibt es dort die Option "VIEW GUIDE". Wenn du diese auswählst, wird das Textdokument gelesen. Nach oben bzw. unten kann man ohne Probleme scrollen und am Ende des Bildschirms des DS ist ein automatischer Zeilenumbruch.

PDADS

PDADS ist eine Homebrew, die einen PDA imitieren soll. Du kannst sie hier herunterladen. Zur Installation muss nur der PDADS Ordner in den Root deiner MicroSD Karte kopiert werden.
Durch "NDS Game" kann man zurück ins M3 Menü gelangen, in "Setting" kann man hauptsächlich Zeiteinstellungen durchführen. Unter "Password" kann man ein Passwort für das Programm festlegen. "Time" erlaubt es einem, unterschiedliche Alarmuhren zu verwenden. Unter "Telephone" kann man ein Adressbuch aufrufen, in dem man durch Druck auf "Start" speichert. Unter "Note" kann man kleinere Kritzeleien erstellen. "Units" hilft dabei, unterschiedlichste Maßeinheiten umzurechnen. "Calculator" bietet einen Taschenrechner. Mit "Memo" kann man unter Verwendung einer Bildschirmtastatur Erinnerungen schreiben.
Der obere Bildschirm zeigt nur ein Logo und wird sonst nicht verwendet. Leider ist das Programm sehr langsam und das GUI sieht sehr veraltet aus. Deshalb sollte man nach Möglichkeit auf Alternativen zurückgreifen.

GBAlpha
GBAlpha ist ein Videoplayer, der vom M3 Team programmiert wurde. Bei ihm ist der obere Bildschirm komplett schwarz. Leider werden die aktuellen Videocodecs nicht unterstützt, weshalb ich keine Videodateien zur Verwendung mit diesem Programm konvertieren konnte. Videos kann man normalerweise mit "Meine Filme" abspielen. Die Lieder, die ich getestet habe, haben ohne Probleme funktioniert. Mit dem eBook Player habe ich nur Textdokumente getestet, wobei dort die Endung ziemlich egal ist (*.cfg wird auch gelesen). Auch bei dem Anzeigen von Bildern habe ich keine Probleme festgestellt. Unter "Meine Disk" kann man alle Dateiformate abspielen, wobei ich auch hier keine Videos testen konnte. Unter "Hilfe Unterstützung" kann man sich den aktuellen Changelog angucken. In den "Einstellungen" kann man den Skin von GBAlpha ändern, die Bildschirmhelligkeit am DS Lite einstellen sowie zurück ins M3i Menü gelangen oder den DS ausschalten. Inzwischen sollte man Sakura anstelle von GBAlpha verwenden.

7. Schlussergebnis

Zusammenfassend kann man sagen, dass die M3i unglaublich viele Real Time Funktionen hat, weshalb dieses Review etwas länger als die meisten anderen geworden ist. Auch auf eigene Programme wie z.B. PDADS, GBAlpha oder später in Zusammenarbeit mit den Programmierern von Moonshell, Sakura, hat das M3 Team immer gesetzt. Leider waren sie mit Updates nachlässig und haben für die letzten 3DS Firmwares überhaupt keine Patches mehr. Außerdem ist das langsame Menü bei über 20 Spielen auf der MicroSD Karte nicht sehr hilfreich. Neuere Spiele laufen leider auch nicht mit der M3i, da fast alle neueren Spiele Patches benötigen, welche das M3 Team nicht geliefert hat. Da das M3 Team auch einige Slot-2 Flashkarten hatte, gibt es viele Funktionen, die auf die Verwendung mit einer GBA Mode Flashkarte abzielen. Leider lassen sich diese Funktionen nicht abschalten, weshalb jeder Nutzer durch sie weitere Zeit im Menü verliert.

Positiv:
- Unterstützt aktuelle DSi Firmware
- Sehr altes und erfahrenes Team
- Viele RealTime Funktionen wie Real Time Game Guide und Zeitlupenfunktion
- Guter Slot-2 Support, vor Allem für M3 Flashkarten
- Viele Sprachen verfügbar
- Einige Exklusive Programme wie Sakura und PDADS
- Theoretisch ohne DS updatebar

Negativ:
- Hauptwebsite nicht mehr verfügbar
- Unterstützt 3DS nur bis 4.5.0
- Sehr langsames Menü
- Kompatibilitätsprobleme mit neueren Spielen und Homebrew, die ARGV bzw. NitroFS verwendet
- Freezt häufiger; Standbyprobleme
- Viele Einstellungsmöglichkeiten werden bei jedem Spielstart abgefragt

Würde ich diese Karte weiterempfehlen?
Es gibt billigere Flashkarten, die noch andauernden Support haben. Deshalb empfehle ich diese Karte nicht.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Reviewbeispieles an: 4coolday.com

DS iEDGE Review (edge-ds.cn)

  Struktur: 1. Überblick (mit offiziellen Funktionen) 2. Packung und Inhalt 3. Qualität der Karte 4. Installation und Benutzung 5. Kompatibi...