Sonntag, 5. Dezember 2021

Supercard MicroSD Review (supercard.sc)

Struktur:

1. Überblick (mit offiziellen Funktionen)
2. Packung und Inhalt
3. Qualität der Karte
4. Installation und Benutzung
5. Kompatibilität
6. Weitere Funktionen
7. Fazit

1. Überblick

Ältere Konsolen, und damit auch der Gameboy Advance von Nintendo, erleben seit einigen Jahren eine kleine Renaissance - und damit auch Flashkarten, die das Abspielen von Spielen von einer SD Karte erlauben. Es gibt seit ein paar Jahren einige neue Produkte für diesen Zweck: die EZ-Flash OMEGA, die mit der OMEGA Definitive Edition verbessert wurde und den Everdrive GBA X5 Mini von krikzz. Bei einem Blick in den Geldbeutel kann allerdings schnell Ernüchterung aufkommen. Um die 50€ fangen die günstigen Modelle an.
Wenn man sich etwas weiter nach günstigeren Modellen umschaut, wird man früher oder später bei den GBA Modulen des Supercard-Teams landen, die man für 10 bis 20 Euro bekommen kann - ein krasser Kontrast zu der letzten Karte des Teams, der DSTWO Plus, die zu den teuersten DS Flashkarten des letzten Jahrzehnts zählt. Lohnen sich die alten Supercards? Welche Einschränkungen gibt es bei einem Modul, das über 10 Jahre alt ist? Gibt es vielleicht sogar Funktionen, die die neueren Karten nicht mehr haben? Die Beschaffung ist schon einmal relativ einfach: es gibt die Karten mit Versand aus Europa bei Aliexpress.

Offizielle Funktionen (von der Website des originalen Herstellers für die MiniSD Version; frei aus dem Englischen übersetzt):
Allgemeine Funktionen:
1. Niedriger Preis. Sehr günstig, der Preis ist niedriger als andere Flashkarten auf dem Markt.
2. Großer Speicher. Der Speicher von MINISD Karten ist bis zu 16Gbit (2Gbyte).
3. Mächtige Cheat Funktion. Originate Cheat Einstellung immer und überall im Spiel.
4. Exklusive Real Time Speicher-Funktion. Speichere und lade überall im Spiel.
5. Kleine Größe und leicht. SC MINISD Cartridge hat die Größe einer gewöhnlichen GBA Cartridge.
6. MINISD Karte + Reader können als U-disc genutzt werden. Konvertierte Spieldaten müssen nur vom Computer kopiert werden.
7. Spare Geld. MINISD Karte kann nicht nur in der SuperCard, sondern auch in Digitalkameras und Mobiltelefonen genutzt werden.
8. Unterstützt NDS Spiele, GBA Spiele, NES Spiele, GB Spiele, PCE Spiele, SMS Spiele, Filme und e-Books vom GBA, Bilder anschauen, Musik abspielen.
9. Exzellente Speicherart-Kompatibilität. Unterstützt alle Könige von Speicherarten (vmtl sind Typen gemeint).
10. Unterstützt Soft-Reset um ins Menü zurückzukehren.
11. Unterstützt alle Speichertypen. DLDI muss nicht aktiviert werden.

SuperCard Funktionen für NDS Spiele
1. Exzellente Spielekompatibilität
2. Internationale Herkunft der NDS Softreset-Funktion
3. Kann komprimierte ROMs abspielen (komprimiere ROMs beim konvertieren)
4. Herkunft eines neuen Speicher Typs (Schreibe direkt auf TF/SD Karte und kann Backup)
5. Mächtige Cheat Funktion (Unterstützt unterschiedliche Arten von Cheat Codes)
6. Herkunft der Real Time Walkthrough Funktion, leitet dir jederzeit den Weg beim Spielen

Vier fantastische GBA Funktionen:
1. Unterstützt Real Time Save Funktion. Du kannst mit dieser fantastischen Funktion während des Spiels jederzeit und überall stoppen und neu starten. Dies ist eine exklusive Funktion der SuperCard Serie. Mit dieser fantastischen Funktion musst du nie mehr um ein Game Over bangen.
2. Unterstützt komprimierte Spieldaten und großen Speicherraum. Da wir MINISD Karten als Medium nutzen, so dass du viel Raum nutzen kannst für Spiele und wie viele Spiele insgesamt auf die MINISD Karte getan werden können.
3. Wechsle frei zwischen Komplettlösung/e-books im Spiel und zurück. Dies ist ein weiteres exklusives, mächtiges Feature der SuperCard Serie. Wenn du ein Spiel spielst, drücke einfach L+R+B+START, und es wechselt um text-Bildschirm. Wenn du mit dem Spiel fortsetzen möchtest, drücke den gleichen Fall um zurück zu kehren.
4. Kein Konvertieren und Treiber während Übertragung nötig, nur Plug and Play. Eine MINISD Karte und ein Kartenleser enthalten eine U-disc, die Geschwindigkeit ist die gleiche wie bei der U-disc.


2. Packung und Inhalt


Beim Anblick der Bilder könnten dem geschulten Leser oder der geschulten Leserin neben einiger Rechtschreibfehler/Typos ("Sopportod OS") ein gewisser Gegensatz auffallen: entgegen des Titels, laut dem es um eine Flashkarte für MicroSD Karten geht, steht auf der Box ganz klar MiniSD. Woran das liegt, kann ich nicht sagen. Die Box ist auf jeden Fall falsch. Noch mysteriöser ist das ganze allerdings, weil ich in keinen offiziellen Quellen diese MicroSD-Variante der Supercard gefunden habe. Es könnte sich also um eine relativ kleine Charge oder sogar Umbauten der MiniSD Version handeln, die keine eigene Packung bekommen haben.
Das Bild von Rechtschreibfehlern setzt sich auf der Rückseite fort: die Systemanforderungen werden mit "Requiement" anstelle von "Requirement" bezeichnet. Insgesamt gibt die Verpackung Aufschluss über die wichtigsten Details: die Kompatibilität mit Konsolen und die Installation.
Da das CE-Symbol, das für Importe in die EU notwendig ist, auf der Packung fehlt, gab es auf einem Aufkleber mit einem Barcode einen weiteren Aufkleber mit einem CE-Symbol. Für die Bilder habe ich beide Aufkleber entfernt.

In der Pappverpackung befindet sich ein Plastik-Inlay, das den für Supercard typischen MicroSD USB Adapter in der eher ungewöhnlichen Farbe Orange enthält. Meiner war sogar noch in einem extra Zip-Beutel. Außerdem gibt es in dem Inlay die Karte selbst.


3. Qualität der Karte


Die Supercard ist in einem lila-durchsichtigem Plastik eingebettet, das eine normale Dicke hat und ungefähr so groß wie eine echte Cartridge ist. Auseinanderbrechen sollte die Karte also nicht ohne weiteres. Der Vorteil einer durchsichtigen Hülle ist, dass man die verbauten elektronischen Komponenten von außen sehen kann.
Auf dem Aufkleber befindet sich neben einem MicroSD Logo und dem Supercard-Logo ein bestimmt lizensiertes Bild von Boba-Fett. Auf der Oberseite befindet sich ein Schlitz für den MicroSD Schacht, der durch eine verbaute Feder die Karte "auswerfen" kann. Dadurch, dass der Schlitz an der Oberseite ist, muss die Cartridge zum Bestücken mit neuen Spielen nicht aus der Konsole genommen werden, die Speicherkarte reicht.

Bei einem Blick in die Karte fällt die gelbe Batterie auf, die nach meinem Wissen nicht genutzt wird.


4. Installation und Benutzung

Wie bei Karten aus dieser Zeit üblich, kann man nicht sofort mit dem Zocken loslegen. Zumindest nicht bei ROMs; Homebrew funktioniert direkt und muss nur auf die SD Karte kopiert werden. Für alles andere ist eine Anwendung zum Patchen notwendig. Normalerweise kann man die auf der offiziellen Website finden und die Seite existiert auch noch aber Seiten zu älteren Produkten sind inzwischen ziemlich kaputt und voller toter Links.
Es gibt noch eine feste Einschränkung von der Karte: man kann nur "normale" SD Karten nutzen, kein SDHC und kein SDXC. Das heißt, dass gewöhnliche Speicherkarten mit maximal 2GB Speicherplatz genutzt werden können. Diese müssen im FAT-Dateisystem formatiert sein. Eine Cluster-Größe von 64KB wird empfohlen.
Genug der negativen Punkte: neben GBA Spielen, die die Karte unterstützt, kann man auch DS Spiele mit dieser Karte ausführen.
Dieser Abschnitt richtet sich grob nach "FifthElement's Supercard Guide".

Karte aktualisieren

Die Updates für diese Karte werden in dem .bin-Format ausgeliefert. Es reicht, das neuste Update auf die SD Karte zu kopieren und mit der Flashkarte wie jedes andere Spiel auszuführen. Neben .bin-Updates gibt es noch andere Formate, die für Updates genutzt wurden. Diese würde ich allerdings nicht nutzen.
In dem Betriebssystem sind neben dem Menü auch einige Emulatoren für andere Systeme enthalten: NES, Gameboy, Sega Master System und PC Engine.

ROMs patchen

Alle GBA und DS ROMs, die mit der Karte abgespielt werden sollen, müssen erst einmal gepatcht werden. Für (DS) Homebrewanwendungen und die eingebauten Emulatoren für GB, NES, PC Engine und Sega Master System ist dieser Patch nicht notwendig - aber ggf. andere Schritte, die in einem späteren Unterpunkt behandelt werden.
Es ist gar nicht so einfach, die richtige Software zu finden. Nach etwas probieren scheint für mich die SD Version der Software am Besten zu funktionieren, die man hier in der Supercard Kategorie finden kann.
Nach der Installation sollte die Anwendung als Administrator ausgeführt werden. Nach dem Start kann der Ausgabepfad in den Optionen festgelegt werden. Hier verwende ich direkt die SD Karte, die in die Supercard kommt. Die restlichen Optionen können normalerweise so bleiben, wie sie sind.
Zurück in der Game List kann man mit dem "Add"-Button neue DS und GBA Spiele hinzufügen. Wenn man auf "Out" klickt, werden die Spiele mit zusätzlichen Dateien für Speicherstände in den Ausgabeordner geschrieben. Es gilt zu beachten, dass maximal 64 Spiele pro Ordner angezeigt werden können. Eine 16MB große GBA ROM benötigt vor dem Start des Spiels 15 bis 17 Sekunden, um in den SRAM, einen in die Karte integrierten Speicher, übertragen zu werden. Diese Speicherchips müssen relativ schnell sein und sind ein Grund für die hohen Preisen von Karten für ältere Systeme.

Einstellungen für GBA ROMs

Nun kommen wir zum richtigen Spaß. Wenn die Spiele in der Game List sind, kann man mit Rechtsklick und Auswahl von "Properties" die Einstellungen öffnen.
Wird die Option "Enable Save" aktiviert, entsteht eine Speicher-Datei neben der ROM selbst in dem Ausgabeordner. Diese wird normalerweise aus dem voreingestellten Dateipfad geladen, kann aber auch beispielsweise von einer anderen Flashcart stammen. Falls ein Spiel mehr als 64KB Speicherplatz benötigt, kann man mit der Option "Enable more Saver" eine Datei mit 256KB erstellen.
Wenn die Option "Enable Restart" aktiviert ist, kann man mit der Tastenkombination L, R, Start und Select jederzeit zurück ins Menü der Karte gelangen. Mit der zusätzlichen Option "Add coercive Resart" ist es möglich, die beiden folgenden Optionen "saver Patch" und "Real Time Save" zu nutzen. Allerdings sinkt die ROM-Kompatibilität, wenn diese Funktion aktiviert ist.
Mit aktiviertem "Enable saver Patch" kann man mit der Tastenkombination L, R, A und Select ein Ingame-Menü aufrufen, um den Speicherstand auf die SD Karte zu kopieren. Mehr dazu später.
"Enable Real Time Save" ermöglicht die Nutzung von Real Time Save; einer Art Savestates auf echter Hardware, wie man sie aus Emulatoren kennt. Es gibt die zusätzliche Option "Enable more Real Time Saver", mit der die Real Time Save-Datei analog zu "Enable more Saver" größer wird. Dafür muss logischerweise Real Time Save aktiviert sein.
Mit der Option "Use External IPS File" kann man beispielsweise für Fanübersetzungen und Mods die Patches für die ROMs direkt zusammen anwenden.
Durch "Enable add text file" ist es möglich, eine bis zu 100kb große Textdatei mit Informationen zum Spiel in der ROM zu speichern, die mit L, R, Start und B aufgerufen werden kann.
Damit kommen wir zu den Cheats. Diese muss man mit "Enable Cheat" aktivieren. Falls das Spiel nicht mit aktivierten Cheats funktionieren sollte, kann man die "Cheat Compatibility"-Einstellung verändern. Bei der Cheat-List kann man eine Datei auswählen, die Cheats enthält, und Cheats hinzufügen, löschen und bearbeiten.

Einstellungen für DS ROMs

Auch für DS Spiele gibt es eine ganze Reihe von Optionen.
Die erste Option, "Saver patch", empfehle ich so zu lassen. Wenn man hier DS Card auswählt, wird das Spiel nicht auf der MicroSD in der Flashkarte gespeichert; stattdessen wird der Spielstand auf einem DS Spiel oder einem Nopass, das sich im DS Slot befindet, gespeichert. Der Speicherchip in der Cartridge sollte die gleiche Größe wie der Chip in der ROM haben - falls diese Option geändert wird.
Wird unter dem Punkt "ROM Position Patch" die Option "Super Card" ausgewählt, so lädt die Flashkarte die .nds-ROM erst in den internen Speicher. Dadurch läuft das Spiel bei Slowdowns schneller, hat aber eine längere Ladezeit vor dem Start.
Durch die Option "Enable Restart" wird Softreset mit der Tastenkombination L, R, A, B, X und Y aktiviert. So wird das Spiel direkt verlassen und man landet im Hauptmenü der Supercard. Etwas verwunderlich ist, dass der Hotkey für GBA Spiele ein anderer ist.
Durch "Enable Trim ROM" werden ungenutzte Teile der ROM abgeschnitten, um Speicherplatz zu sparen.
Die Option "Faster Play Game" lädt das Spiel schneller und sollte nur bei Problemen deaktiviert werden.
Mit "Enable DMA Mode" ist es möglich, dass Spiele schneller auf die Speicherkarte zugreifen können. Auch diese Option sollte nur deaktiviert werden, wenn es Probleme gibt.
"iQue Game" ist für chinesische Spiele und sollte in den meisten Fällen nicht relevant sein.
"Enable GBA Union" erlaubt es, ein DS Spiel für einige Extrafunktionen mit einem GBA Spiel zu verbinden. Damit die Verbindung funktioniert, muss das GBA Spiel bis auf die Dateiendung den gleichen Namen wie das DS Spiel haben und sich im gleichen SD Verzeichnis befinden.
Durch die Option "Enable patch Cartridge Access" ermöglicht es, ROMs, die 0KB groß sind, auf eine andere Weise zu patchen. Dazu kann die Option "Enable patch Cartridge Access Compatibility" verändert werden, um die Kompatibilität zu erhöhen.
Die Rumble-Funktion steht nur bei Supercard Produkten aus der Rumble-Serie zur Verfügung. Diesr Reihe fehlt im Gegenzug die Kompatibilität mit GBA Spielen.
Mit "Enable Chea" und "Enable Book" kann man analog zu GBA Spielen auch bei DS Spielen Cheats und eine Textdatei mit Infos zum Spiel aktivieren.

DS Homebrew DLDI-Patchen

Eine Besonderheit gibt es bei Homebrewanwendungen für den Nintendo DS, die auf das Dateisystem der SD Karte zugreifen - beispielsweise um den Spielstand zu speichern oder um Extradaten zu laden. Diese müssen per DLDI gepatcht werden.
Ein Programm zur Anwendung des Patches sowie den Patch selbst kannst du auf dieser Seite finden. Neben dem Patch, in meinem Fall hat "SuperCard (SD Card) Alt" von MoonLight funktioniert, kann das Win32 GUI zur Anwendung des Patches genutzt werden.
Nach dem Starten der dlditool32.exe werden Patch und Binary, also die Homebrewanwendung ausgewählt. Es können mehrere Homebrews zusammen gepatcht werden. Durch die "..."-Taste kann eine Ordneransicht geöffnet werden.
Ist alles ausgewählt, kann mit dem "Patch"-Button der Patch installiert werden. Nun kann die Homebrew zusammen mit einem ggf. notwendigen Ordner direkt auf die SD Karte kopiert werden.
DS Homebrews können in folgenden Dateiformaten genutzt werden: .nds, .sc.nds und .bin. Falls mehrere Formate zur Auswahl stehen, empfiehlt sich das .sc.nds-Format, das speziell für die Supercard angepasst ist. .ds.gba-Spiele müssen umbenannt werden.

Speichern (GBA Spiele)

Leider werden die GBA Spiele im Gegensatz zu DS Spielen nicht direkt auf der MicroSD Karte gespeichert, wenn man in dem Spiel speichert. Der Spielstand wird in dem Fall nur auf einen Speicher geschrieben, der seinen Inhalt nach einem Neustart verliert. Der Speicherstand muss also in einem Extraschritt auf die SD Karte kopiert werden, bevor die Konsole ausgeschaltet wird. Dazu gibt es grob zwei Methoden:

1. a) per Hotkey: wenn man im Spiel die Tastenkombination L, R, A und Select drückt, wird das Spiel auf der SD gespeichert.

1. b) per Softreset: mit der Tastenkombination L, R, Start und Select kann man ins Supercard Menü zurück gelangen. Hier kann man in den Saver-Tab wechseln und die Speicherdatei zu dem Spiel auswählen. Mit Bestätigung über die A-Taste wird der Speicherstand, der derzeit im SRAM ist, auf die SD Karte kopiert.

1. c) per Powercycle: Falls die ROM nicht mit den Patches für Softreset oder Hotkey kompatibel ist, kann, nachdem Ingame gespeichert wurde, ganz schnell die Konsole aus und wieder eingeschaltet werden. Nachdem die Supercard wieder gestartet ist, kann man den Speicherstand ähnlich wie bei 1. b) auf die SD übertragen.

2. Damit kommen wir zum Realtime Save. Über die Tastenkombination L, R, B und Select kann im Spiel ein Menü aufgerufen werden, um ein Realtime Save zu erstellen. Das besondere bei diesem Typ ist, dass er wie bei Savestates in Emulatoren den aktuellen Stand des Spiels speichert - unabhängig von Speicherpunkten. Mit der gleichen Tastenkombination kann ein Real Time Save wieder geladen werden. Dabei kann es allerdings zu Glitches kommen.

In meinen Tests hat die Methode 1. b) am Besten funktioniert. Für 1. a) und 2. muss man in dem Patcher die Option "Add coercive Restart" aktivieren, wodurch einige Spiele nicht ordnungsgemäß funktionieren. In meinem Fall wurde Eragon mit aktiviertem Patch nicht mehr ordentlich geladen: es gab nur einen statischen Ton mit weißem Bildschirm.
Bei der Option 1. c) besteht die Gefahr, dass der Speicherstand verloren geht, wenn man beim Neustart nicht schnell genug ist.
Die Lösung des EZ-Flash Teams für die EZ-Flash IV, bei der der Speicherstand bis zum nächsten Start in einem SRAM Speicher, der von einer Batterie versorgt wird, gehalten wird, und dann auf die SD kopiert wird, gefällt mir deutlich besser. So ist es ziemlich umständlich und ich kann mir vorstellen, dass man die Extraschritte in Eile schnell mal vergisst und den Speicherstand verliert.

Speichern (integrierte Emulatoren)

Da Spiele, die mit den integrierten Emulatoren gespielt werden, nicht gepatcht werden müssen, wird keine Speicherdatei durch die PC Anwendung erstellt. Dies muss manuell nachgeholt werden: es kann eine normale GBA-Speicherdatei umbenannt werden. Wenn die ROM "Spiel.gb" heißt, muss die Speicherdatei "Spiel.sav" heißen.
Nachdem man innerhalb des Spiels gespeichert hat, muss der Speicherstand wie unter dem vorherigen Punkt auf die SD Karte übertragen werden. Es kann beispielsweise die Methode 1. a) genutzt werden.

Karte im DS Mode starten

Wenn man die Karte für Homebrew oder DS ROMs im DS Modus starten möchte, sind ein paar weitere Schritte notwendig: normalerweise lassen sich Slot-2 Karten nur im GBA-Modus starten.

Es wird also ein Workaround benötigt. Umständliche Methoden wie PassMe sind heutzutage glücklicherweise nicht mehr notwendig. Man kann Entweder die Firmware der Konsole mit FlashMe verändern oder einen NoPass verwenden. Möglichkeiten für einen NoPass sind eine Slot-1 Flashkarte, von denen vielen die Funktion direkt unterstützen, oder eine entsprechende Cartridge wie einen EZPass 3. Für die Supercard DSTWO gibt es ein SLOT2-NDS Plugin.


5. Kompatibilität:

Die Supercard Slot-2 Karten haben im Vergleich zu anderen GBA Flashkarten eine eher mittelmäßige Kompatibilität zu GBA Spielen, da der verwendete Speicher relativ langsam ist. In Bezug auf DS Spiele ist die Supercard wohl das beste Slot-2 Modul, kann allerdings nicht mit Slot-1 Karten mithalten. Wirklich gut schlägt sie sich bei DS Homebrew. Ich empfehle deshalb Emulatoren im DS Modus zu nutzen, wenn dies möglich ist.

GBA ROMs:

GBA Movie ROMs, die 64MB groß sind, werden natürlich nicht unterstützt. Dafür ist der Speicher zu klein.
- Eragon: Keine Probleme
- Golden Sun: Keine Probleme
- Golden Sun: The Lost Age: Keine Probleme
- LEGO Knights: Gelegentliche Slowdowns
- Mario Kart Super Cirquit: Starke Slowdowns
- Metroid Fusion: Keine Probleme, soll im späteren Spielverlauf Slowdowns haben
- The Legend of Zelda: The Minish Cap: Keine Probleme

GBA Homebrew:

In den Homebrew Anwendungen, in denen man speichern kann, hat der Softreset-Hotkey nicht funktioniert. Effektiv konnte ich dadurch nicht speichern.
- Broken Circle: Speicherprobleme
- BubbleDizzy: Keine Probleme
- Celeste Classic: Keine Probleme
- Last Quest: Neues Spiel funktioniert nicht
- Poomania: Speicherprobleme
- Powerpig: Keine Probleme

NDS ROMs:

DS Spiele, die über den GBA Slot gestartet werden, benötigen extra dafür angefertigte Patches. Im Fall der Supercard erledigt die Anwendung das Patchen. Leider war die Entwicklung der Modifikationen relativ aufwändig. Die GBA Karten von Supercard haben bis 2010 oder 2011 Updates erhalten und sind somit von den Slot-2 Karten die mit der besten Kompatibilität. Insgesamt funktionieren leider nur ungefähr die Hälfte der DS Spiele mit der Karte, Slot-1 Karten sind also fast ausschließlich besser.

- Anno Erschaffung einer neuen Welt: Keine Probleme
- Transformers Die Rache Decepticons: Keine Probleme
- Metroid Prime Pinball: Keine Probleme
- Bibliothek der klassischen Bücher: Keine Probleme
- Fastfood Panic: Keine Probleme
- Lego Fluch der Karibik: Spiel lädt nicht
- Lego Rockband: Keine Probleme
- Lego Strategie: Keine Probleme
- New Super Mario Bros: 2 weiße Bildschirme
- Trackmania Turbo: Keine Probleme
- Wall-E: Keine Probleme
- Zelda Phantom Hourglass: 2 weiße Bildschirme

NDS Homebrew:

Für DS Homebrew Anwendungen bietet diese Karte viele Vorteile, wenn man sich an den manuellen DLDI Patch gewöhnt hat. Die Karte unterstützt GBFS, weil es eine Karte für GBA Spiele ist und außerdem werden 32MB RAM mitgeliefert, die für Homebrew genutzt werden können. DS Cartridges können natürlich auch gedumpt werden.
- DiagnoSe: Keine Probleme
- DSCraft (FAT): Keine Probleme
- DSCraft (NITRO): Muss mit HBMenu ausgeführt werden
- DSOrganize: Etwas glitchy
- Fireworlds: Keine Probleme
- Rapid Roll: Keine Probleme
- EverlastingTH: Keine Probleme
- Scribble Jump: Keine Probleme
- World of Sand DS: Keine Probleme
- Brick Breaker V1.0: Keine Probleme
- OpenTTD: Keine Probleme
- Spider Solitaire: Keine Probleme
- Eurotunnel: Keine Probleme
- DSDOOM: Keine Probleme
- dualHexen MOD: Keine Probleme
- cheretic: Muss bspw. mit DSOrganize ausgeführt werden
- DSHeretic: Keine Probleme (nutzt GBAFS)
- Quake 2: Keine Probleme (nutzt 32MB RAM, nur slowest-Einstellung)
- NesDS 1.3a: Keine Probleme
- Gameyob: Kann keine ROMs/Ordner öffnen
- GBARunner2 (ARM7 und ARM9): Funktioniert nicht
- jEnesisDS: Keine Probleme

NES (Emulation im GBA Modus):

Für NES Spiele hat der Bildschirm des GBAs nicht genügend Pixel. Deshalb sieht das Bild in den meisten Spielen etwas verzerrt aus. Wenn möglich, würde ich den DS Modus und NesDS nutzen; obwohl selbst der DS Modus zu wenige Pixel hat.
Bei dem integrierten Emulator handelt es sich um PocketNES v9.97. Eine Kompatibilitätsliste für eine andere Version gibt es hier.
- Contra: Keine Probleme
- Crystalis: Leichte Ton- und Grafikglitches
- Dragon Spirit: Keine Probleme
- Kid Icarus: Keine Probleme
- ROM City Rampage: Viele Grafikglitches
- Super Mario Bros: Keine Probleme
- The Legend of Zelda: Keine Probleme

Gameboy (Emulation im GBA Modus):

Für den genutzten Emulator Goomba gibt es eine Kompatibilitätsliste. Allerdings wird von der Supercard Version Alpha 6 genutzt.
- Castlevania Adventure: Keine Probleme
- Castlevania 2: Belmonth's Revenge: Keine Probleme
- Contra: Keine Probleme
- Pacman: Ich konnte entgegen der Kompatibilitätsliste keine Probleme feststellen
- Tetris: Keine Probleme

Sega Master System (Emulation im GBA Modus):

Ich vermute, dass die Supercard Dr. SMS in der Version 6.0 als Emulator nutzt. Leider habe ich nur ein SMS Spiel und konnte deshalb nur ein Spiel testen. Eine vollständigere Kompatibilitätsliste gibt es hier.
- Wonder Boy 3 - The Dragon's Trap: unstabile Framerate

PC Engine (Emulation im GBA Modus):

Von der Supercard wird PCEAdvance v7.5 genutzt. Auch für dieses System habe ich nur eine ROM.
- Neutopia 2: Geht nicht


6. Weitere Funktionen

Diese Karte bietet einige Funktionen. SoftReset aus ROMs, Real Time Save und eine Ingame Guide. Leider funktioniert das nicht in allen Spielen. Auch die Emulatoren, die mitgeliefert werden, sind eine gute Ergänzung. Die leider von dem Speicherproblem überschattet wird.
Darüber hinaus gibt es noch einen Converter, um Videos und Musik für die Karte zu erstellen. Beides wird allerdings nur im GBA Modus abgespielt und ist somit nur eingeschränkt genießbar.


7. Fazit

Insgesamt ist die Supercard MicroSD unter den Slot-2 Karten wohl die Beste für DS Spiele - stinkt im Gegensatz zu Slot-1 Karten trotzdem ab. Durch günstige Speicherkomponenten ist der Preis für eine Karte, die GBA Spiele unterstützt, unschlagbar - aber das spiegelt sich in der Kompatibilität wieder. Wirklich gut ist die Karte eigentlich nur für DS Homebrew Anwendungen. Allerdings dürfte kaum jemand sich dafür eine Slot-2 Flashkarte kaufen.
Einschränkungen wie die Notwendigkeit jedes Spiel einzeln zu patchen, eine umständliche Speichermethode und manuelle DLDI Patches tun der Karte keinen Gefallen. Ich denke das Modul eignet sich nur für Nutzerinnen und Nutzer, die ein paar GBA Spiele aus der Kindheit wieder erleben wollen und sehr starke Budget-Beschränkungen haben. Wenn nicht viel an der 100% echten Hardware liegt, ist man mit einem Nintendo 3DS oder Emulatoren besser bedient. Puristinnen und Puristen, die etwas mehr Budget haben, würde ich zu der EZ-Flash OMEGA oder teureren Modulen raten.
Vielleicht eignet sich die Karte, um mit der Slot-2 Variante des Wooddumpers Cartridges auszulesen. Dafür eignet sich ein Nintendo 3DS allerdings mindestens genau so gut.

Positiv:
- Sehr übersichtliches GUI (aber nicht vielen Funktionen, war damals normal)
- Sehr günstig (unter 20€)
- Unterstützt GBA Spiele
- Unterstützt DS Spiele
- Eingebaute Emulatoren für Gameboy, NES und SEGA Master System
- 32MB integrierter Speicher, genug für fast alle GBA Spiele
- Real Time Save und Ingame Guide
- Unterstützt das Abspielen von Filmen und Musik

Negativ:
- GUI im DS Modus nicht ganz an DS Bildschirm angepasst
- ROMs müssen vorher am PC gepatcht werden
- Dokumentation sehr unübersichtlich und enthält einige Rechtschreibfehler
- GBA Speichermethode ist ein Chaos
- Sehr langsamer Speicher mit daraus folgenden GBA Kompatibilitätsproblemen
- Keine Updates mehr, DS ROM Kompatibilität mittelmäßig
- Tastenkombinationen unhandlich
- Keine Real Time Clock
- Unterstützt Speicherkarten mit maximal 2GB Kapazität

Einen letzten Hinweis habe ich noch, bevor das Review vollständig ist.
Es gibt die Supercard Slot-2 Karten in unterschiedlichen Ausführungen, die unterschiedliche Speicherkarten verwenden. Trotz der MiniSD-Box nutzt meine Karte MicroSD Speicher. MiniSD Speicherkarten sind sehr selten und entsprechend schwierig zu bekommen, man sollte also normalerweise versuchen, eine MicroSD Version zu ergattern. Leider sind die Produktbeschreibungen häufig nicht ganz klar.

Außerdem ist es wichtig zu wissen, dass die Supercard Slot-2 Karten der Rumble-Reihe keine Hardware enthalten, um GBA Spiele abzuspielen. Dadurch können sie nicht für GBA Spiele, GBFS oder als RAM-Erweiterung genutzt werden.

Nintendo GBA Spiele: Von der Virtual Console zurück zur Cartridge

Einige alte Spielecartridges sind heutzutage unbezahlbar geworden. Deshalb bietet es sich an, die Spiele im Rahmen eines Abos von Nintendo O...